Beziehung heilt

Der Neurobiologe Gerald Hüther schreibt:

Beziehung wirkt heilend„“Niemand verliert die Freude am freien Denken von alleine. Dafür ist eine leidvolle Beziehung verantwortlich.“

Damit ist klar, dass Beziehung das Fundament für Lernen und Denken legt. Unser Gehirn wächst an der Beziehung zu den Eltern, zu anderen Erwachsenen, zu älteren, jüngeren, Geschwistern aber auch zu den Gleichaltrigen. Beziehung strukturiert die synaptischen Verschaltungen in unserem Gehirn und entscheidet über unser Denken und Fühlen entscheidend mit. Auch unser Selbstbild definiert sich durch die Beziehungsgestaltung zu anderen Menschen. Je jünger das Kind und je mehr Zeit  und je intensivere Zeit mit dem Kind verbracht wurde, desto größer der Einfluss der Beziehung auf die persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten.

Beziehung heilt

Martin Buber geht sogar soweit zu behaupten, dass die Beziehung nicht nur prägt, sondern auch heilend wirkt. Nehmen wir an dieser Stelle an, Martin Buber hat Recht mit seiner Aussage, dass Beziehung heilt. Dann würde das bedeuten, dass Eltern und Großeltern heilend auf das Kind einwirken können. Und auch umgekehrt von dem Kind geheilt werden können. Bedenken Sie nur die Möglichkeiten! Wir haben die Macht der Heilung in unserer Hand.

Daraus ergeben sich zwei Fragen:

  1.  Was ist Beziehung?
  2. „Wie kann man Beziehung heilend und nicht leidvoll gestalten?“

Zunächst zur ersten Frage.

Was ist Beziehung?

Beziehung ist die Fähigkeit miteinander in Kontakt zu treten und diesen Kontakt über einen längeren Zeitraum zu gestalten. Beziehung spielt sich zwischen zwei Menschen oder zwischen zwei Gehirnen ab. Dabei ist nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen vornehmlich die rechte Gehirnhälfte an dem Aufbau, der Interpretation, dem Mitgefühl und dem tragfähigen Halten dieser Beziehung beteiligt.

Giacomo Rizzolati gilt als der Entdecker der „Spiegel-Nervenzellen“. Wenn nun jemand ein schmerzverzerrtes Gesicht macht und dabei stöhnende Laute von sich gibt, können wir aufgrund der „mirror-neurons“ die Gefühle unseres Gegenübers beobachten, einprägen und selbst fühlen, wie es dem Anderen geht. Auf Grund der Spielgelneuronen ist der Säugling in der Lage, die mimischen Gesichtsausdrücke, den Klang ihrer Stimme aufzunehmen und versuchen nachzuahmen. Das Kind lernt über die Spiegelneuronen von seiner Mutter, von der Umwelt, die ihm bereitgestellt wird.

Beziehung ist also Aufnehmen, Interpretieren, Gefühle in sich entstehen lassen, Gefühle ausdrücken und damit im Gegenüber etwas auszulösen, das daraufhin wieder eine Reaktion folgen lässt. Wir bekommen also einen Vorgeschmack, wie unglaublich wichtig Beziehungserfahrung für menschliche Entwicklung ist. Diese Erfahrung strukturiert die synaptische Verschaltung in unserem Gehirn. Wir lernen an und von Beziehung uns selbst kennen.

Wie kann man Beziehung heilend gestalten?

Um diese Frage zu beantworten, stelle ich Ihnen folgende Übung zur Verfügung. Stellen Sie sich eine Ihnen wichtige Person vor. Das könnten beispielsweise die eigenen Eltern, das eigene Kind, der Partner eine beste Freundin, ein wichtiger Arbeitskollege sein. Bedenken Sie nun alle Probleme, die Sie mit der Person haben. Bedenken Sie all die Probleme, die diese Person mit Ihnen hat und welche Probleme die Person in ihrem Leben hat. Schreiben Sie die Probleme stichwortartig auf.

Nun gestalten Sie ein zweites Blatt Papier zur selben Person und erfreuen Sie sich an all den Stärken, die diese Person besitzt und fühlen Sie Dankbarkeit in sich aufsteigen, dass es die Person gibt und dass Sie Erfahrungen mit dieser Person teilen können, dass Sie sie kennen, dass es die Person gibt. Alles was wundervoll, großzügig, liebenswert an der bestimmten Person ist, darf nun zu Papier gebracht werden.

Welche der beiden Übungen ist angenehmer für Sie? Welche der beiden Blätter würden Sie lieber mit der Person besprechen? Wenn Sie beide Blätter besprechen würden, bei welcher Besprechung ginge es Ihnen besser?

Um Beziehung heilend zu gestalten, ist es wichtig in uns all das wachzurufen, was wir an der Person schätzen, die Dankbarkeit dass es die Person gibt und wie Sie hilft und bemüht ist.

Das innere Bild, das wir über die Person in uns kreieren hat entscheidenden Einfluss auf die Beziehung

Sobald wir ein negatives Bild von einem Menschen in uns erzeugen vergiften wir die Beziehung zwischen uns. Das Bild, das wir von anderen Menschen haben transportieren wir ständig mit, auch wenn wir noch so gute Schauspieler sind, wie tragen diese Energie nach außen. Und das wirkt auf die Meschen und auf die Beziehung zu den Menschen.

Sehen Sie Ihr Kind, Ihre Eltern, Ihren Partner so, als wären all Ihre Wünsche an Ihn bereits erfüllt.

Dieses Bild als wäre Ihr Gegenüber vollkommen wirkt ebenfalls nach außen und wirkt im wahrsten Sinne des Wortes heilend. Joachim Bauer schreibt in seinem Buch „das Gedächtnis des Körpers“ auf Seite 13: „Eine der wichtigsten Erkenntnissse der Stressforschung,….., ist, dass gute zwischenmenschliche Beziehungen nicht nur im Gehirn abgebildet und gespeichert werden, sondern dass sie die am besten wirksame und völlig nebenwirkungsfreie „Droge“ gegen seelischen und körperlichen Stress darstellen. Zwischenmenschliche Beziehungen sind das Medium, in dem sich nicht nur unser seelisches Erleben bewegt, sondern in dem sich auch unsere körperliche Gesundheit bewahren lässt. Überall da, wo sich Quantität und Qualität zwischenmenschlicher Beziehungen vermindern, erhöht sich das Krankheitsrisiko.“

Psychotherapie basiert auf zwischenmenschlicher Beziehung und ist die Basis der Behandlung. Auf Grund dieser wertvollen zwischenmenschlichen Begegnung wird Veränderung möglich.

Autorin: MMag. Karin Haiderer

Unsere Buchempfehlung:

Joachim Bauer: „Das Gedächtnis des Körpers“

Das Gedächtnis des Körpers - Joachim Bauer

 

Gerald Hüther und Uli Hauser: „Jedes Kind ist hoch begabt“

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren?

Dieses und andere Bücher zum Thema finden Sie in der Buchhandlung Buchhandlung Alexowsky

Weitere Blog-Beiträge, die Sie interessieren könnten:

Gleichaltrigenorientierung

Erziehung ohne Strafe und Verbote

Kinder brauchen liebevolle Zuwendung

Es ist gar nicht so einfach glücklich zu sein.

Woran scheitern Grenzen

Der Wunsch nach Veränderung

Freiraum Lobau meets Gerald Hüther

Depression und Burn-out. Was tun?

Der Wunsch nach Veränderung

VeränderungAlte Gedanken bilden eine synaptische Autobahn im Gehirn

Ich will nicht ständig depressiv und ängstlich sein, sondern mich des Lebens erfreuen können. Wie kann Psychotherapie helfen den Wunsch nach Veränderung zu begleiten und zu verwirklichen?

Gedanken die bereits oft gedacht wurden, sind synaptisch besonders gut verschaltet. Je öfter ein Gedanke durch unsere Gehirnwindungen geflutscht ist, desto schneller und einfacher tut sich der Gedanke. Es bildet sich eine synaptische Autobahn im Gehirn. Diese Nervenbahnen sind hervorragend verschaltet. Das gilt für Gedanken, die gut tun: Ich kann genießen und erfreue mich an all den Schätzen der Welt. Leider auch für Gedanken, die nicht gut tun: „Ich schaffe das nicht. Ich kann nichts. Ich verbocke eh alles. Ich fürchte mich ständig. Ich bekomme sicher Kopfschmerzen, wenn das so weiter geht.“

Neue Gedanken zu denken, ist wie einen völlig verwilderten Waldweg zu beschreiten.

Um neue Gedanken zulassen zu können, müssen im Gehirn neue unbekannte Wege beschritten werden und möglichst oft durch gedacht werden, sodass der neue Gedanke vertraut wird und sich neue Synapsen bilden können. Das bedeutet, man muss sich von der tief eingefahrenen, so vertraut gewordenen, sich tief im Gehirn und im Körper eingebrannten, bereits als zu einem selbst gehörig wahrgenommen Einstellung über sich selbst und das eigene Leben, die eigenen Gedanken über die Welt und sich selbst, verlassen und neue ungewohnte, völlig unbekannte Gedankengänge erkunden. Um Neues zu erfahren, um das eigene Leben zu ändern und sei es auch nur geringfügig, sind andere Gedanken, andere Denkmuster, neuer Wege notwendig. Solange man an seinen alten Gedankengängen festhält, bleibt es bei den alten Gewohnheiten, Lebenseinstellungen und Lebenserfahrungen.

Wie soll sich etwas ändern, wenn weiterhin so getan wird, wie bisher?

Veränderung bedeutet Neues zu wagen. Ohne neue Gedanken, werden wir wie gewohnt handeln und damit die gewohnten Erfahrungen machen. Man muss sich vom Alten lösen, sonst kann nichts Neues entstehen. Und gerade dieser wunderschöne Prozess, scheint der aller schwierigste zu sein. Dieser Prozess macht oft große Angst. Neues zu wagen ist ungewohnt und oftmals beängstigend. Körper und Geist klammern sich häufig in verzweifelter Angst vor dem Neuen an das Alte. Doch dadurch kann keine Veränderung stattfinden.

Mit professioneller Unterstützung in einer vertrauensvollen und wohlwollenden Beziehung zu dem Psychotherapeuten, wird Veränderung leichter und einfacher. Lassen Sie sich an der Hand führen und vertrauen Sie Ihren Möglichkeiten!

Autorin: MMag. Karin Haiderer

Erfahren Sie mehr über Glück und Zufriedenheit, über die Angst vor dem Glück oder über Hier und Jetzt.

Buchtipp: Eckhart Tolle: Jetzt! Die Kraft der Gegenwart

Unsere Buchempfehlung: Du bist das Placebo. Bewusstsein wird Materie. von Dr. Joe Dispenza

 

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren?

Dieses und andere Bücher zum Thema finden Sie in der Buchhandlung Buchhandlung Alexowsky .

Was ist Kinderpsychotherapie?

Wenn Kinder plötzlich ihr Verhalten ändern, sich zurückziehen, öfter gereizt reagieren oder sie Angst haben in die Schule zu gehen, fühlen sich Eltern oft hilflos. In den Situationen, in denen der Leidensdruck der Kinder/Jugendlichen offensichtlich scheint, ist es ratsam professionelle Unterstützung hinzu zu ziehen und an eine Kinderpsychotherapie zu denken.

Wann ist Kinderpsychotherapie sinnvoll?

Kinder stehen immer wieder  neuen Herausforderungen und Entwicklungsschritten gegenüber, die sie beKinderpsychotherapiewältigen müssen. In den meisten Fällen gelingt dies gut.  Kritische Situationen, wie Trennungen, Verluste, Belastungen in der Schule u.v.m. gibt es bereits in vielen Kinderleben. Wenn sie nicht mehr verarbeitet werden können, führt dies zu psychischen Erkrankungen.

Kinder drücken ihre erlebten emotionalen Belastungen meist nicht eindeutig aus, es gibt eine Reihe von Verhaltensweisen, die einen Hinweis auf den Leidensdruck des Kindes geben können, wie:

  • Schlafstörungen
  • Einnässen
  • vermehrte Ängste
  • Rückzugsverhalten
  • auffälliges aggressives Verhalten
  • traumatische Erlebnisse
  • Schulverweigerung
  • Selbstverletzungen, u.v.m.

Halten diese Symptome länger an, nehmen Sie bitte Kontakt mit einer Psychotherapeutin auf.

Was passiert in einer Kinderpsychotherapie?

Allgemein hat die Kinderpsychotherapie das Ziel psychische Erkrankungen und Leidenszustände zu lindern bzw. zu heilen. Dies gelingt durch Veränderung und Entwicklung neuer Lösungswege.

In den ersten Einheiten steht der Beziehungsaufbau im Vordergrund. Die Beziehung und das Vertrauen bilden den Grundstein der Psychotherapie zwischen dem Kind/Jugendlichen und der Psychotherapeutin. Dadurch kann das Kind entsprechend seinen Möglichkeiten zeigen wie es ihm geht.

Kinder drücken ihre erlebten Erfahrungen vor allem im Spiel oder mittels kreativer Medien (malen, Tonarbeit, Sandspiel u.v.m.) aus. Die Psychotherapeutin hält den „roten Faden“ fest und leitet daraus ab, was das Kind ausdrücken möchte, wie es ihm geht u.s.w.

Gemeinsam werden Probleme gemeistert und neue Lösungswege erarbeitet.  Das Kind lernt, dass es selbst sein Erleben und den Umgang mit unangenehmen Situationen beeinflussen kann. Die Psychotherapeutin beachtet im Kontakt mit dem Kind immer den emotionalen und geistigen Entwicklungsstand. Gespräche mit den Eltern sind ebenso bedeutend für die Kinderpsychotherapie. Bei Kleinkindern werden die Eltern stärker mit einbezogen als bspw. bei Jugendlichen.

Ein Kind muss nicht perfekt sein, sondern glücklich!

Im Zuge der Elterngespräche wird auch der Verlauf besprochen und die mögliche Dauer der notwendigen therapeutischen Begleitung. Jedes Kind ist einzigartig und benötigt einen individuellen Behandlungsplan!

Autorin: Mag. Birgit Prislinger

Erfahren Sie mehr über Schulprobleme.

Buchtipp: Ängstliche Kinder unterstützen von Haim Omer und Eli Lebowitz

 

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren?

Dieses und andere Bücher zum Thema finden Sie in der Buchhandlung Buchhandlung Alexowsky .

Im Hier und Jetzt

Genuss beim Kaffeetrinken und LesenEiner der wichtigsten Aspekte der integrativen Gestalttherapie ist das sogenannte Hier und Jetzt. Doch was soll das sein? Jeder kennt diesen Ausdruck – aber was versteht man darunter? Wie man denn ins „Hier und Jetzt“ gelangen kann, ist vielen völlig unklar.

Oft malen sich Eltern die eigene und die Zukunft ihrer Kinder aus. Wie wird es werden, wenn der Sprössling endlich zwei geworden ist und weniger Aufmerksamkeit braucht. Wie es wohl sein wird, wenn der Nachwuchs endlich in die Schule geht, wenn er endlich selbständig arbeitet und Geld verdient.

Zukunft und Vergangenheit existieren ausschließlich in unseren Köpfen

Die Gedanken kreisen um die Zukunft. Man macht sich Sorgen, ob die Kinder wohl genügend lernen, ob sie mal einen guten Job bekommen werden und, und, und. Das Ziel in der Zukunft, das sowieso nie gewiss sein kann, wird so groß, dass die Beschäftigung mit dem augenblicklichen Moment – dem Jetzt –wie das Baby in diesem Moment einzigartig lächelt, wie seine kleinen Haarsträhnen kleine Löckchen bilden, wie seine Füße riechen, wie die Sonne auf das Gesicht des Babies fällt, wie es sich anfühlt das Kind im Arm zu halten und ihm etwas vorzusingen– verpasst wird.

Dabei ist das Handeln und Wahrnehmen im Moment der einzige Einfluss der tatsächlich und real überhaupt möglich ist. Sowohl die Zukunft, als auch die Vergangenheit existieren ausschließlich in unseren Köpfen. Die Zukunft kann nur ausgedacht sein, da wir sie unmöglich kennen können, obwohl wir uns das gerne einreden. Die Vergangenheit ist das, was in unserer Erinnerung bleibt, die Gefühle und Stimmungen, die wir im Kopf abgespeichert haben. Doch real ist nur das Jetzt….

Genuss entsteht im Moment

Den jetzigen Moment zu verpassen, bedeutet die bewusste Wahrnehmung und damit den Genuss zu verpassen. Denn was ist Genuss? Denken Sie an den Film „die fabelhafte Welt der Amelie“ – Amelie mag es die Finger in einen Sack Bohnen gleiten zu lassen. Was ist die Voraussetzung dafür? Sie nimmt wahr und fühlt jede einzelne Bohne an ihren Fingern vorbeigleiten. Amelie fühlt den Tanz der runden Bohnen, die die Hand umspielen. Das Mädchen ist im Moment ausschließlich mit Wahrnehmung beschäftigt und das macht diese simple Handlung zum Hochgenuss.

Genuss löst die Wahrnehmung von Raum und Zeit auf

In diesem Moment ist kein Gedanke an die Zukunft möglich. – sonst wäre die Wahrnehmung eingeschränkt. Das Gefühl von Zeit ist ebenfalls nicht wichtig und löst sich vor dem Hintergrund der Wahrnehmung auf. Das ist ein Zen-artiger Zustand von No-Mind. Erwachsene sind oft nur für wenige Sekunden, wenn überhaupt voll und ganz im Hier und Jetzt, bevor der Verstand erneut einsetzt und pausenlos kommentiert. –  Immer wieder bewertet er und wälzt Gedanken, die schon häufig in der Form gedacht wurden und zu keiner Lösung geführt haben und vermutlich nicht werden.

Kinder als Vorbilder

Kinder sind wunderbare Zen-Meister. Sie lieben intensive Wahrnehmungen von Kleinigkeiten, um diese voll und ganz zu genießen mit allen Sinnen, die ihnen zur Verfügung stehen. Kleine Kinder inspizieren den Boden und ertasten jedes Staubkörnchen. Sie erkunden Bausteine mit dem Mund und nehmen wahr, wie sich das lackierte Holz mit der Zunge anfühlt. Sie sind Wahrnehmung. Alles andere ist nicht wichtig.

Der innere Beobachter

Eckard Tolle beschreibt in seinem Buch „Jetzt“, wie der innere Beobachter aktiviert werden kann, um im Jetzt bleiben zu können. Er empfiehlt die eigenen Gedanken zu beobachten. So können Sie sich bewusst werden, wie die eigenen Gedanken davon galoppieren, oft wirr und unzusammenhängend,  wie sie Furcht einflößen und oftmals der einzige Grund für Sorgen und Ängste sind. Mit diesem Bewusstsein kann nun noch tiefer beobachtet werden. Nämlich wie fühlt es sich an diese sorgenvollen Gedanken zu wälzen. Dieses Bewusstsein ermöglicht die Entscheidung, ob diese Gedanken wirklich weiter gesponnen werden wollen. Trotzdem lächelt der Beobachter die Gedanken liebevoll an und damit können diese Gedanken schließlich losgelassen werden.

Autorin: MMag. Karin Haiderer

Erfahren Sie mehr über Glück und Zufriedenheit und über die Angst vor dem Glück.

Buchtipp: Eckhart Tolle: Jetzt! Die Kraft der Gegenwart

Eckhart Tolle

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren?

Dieses und andere Bücher zum Thema finden Sie in der Buchhandlung Buchhandlung Alexowsky .

Es ist gar nicht so einfach glücklich zu sein….

Angst vor dem Glück„Das kann ich doch gar nicht glauben“, werden sie sagen. „Was soll denn daran beängstigend sein?“ Doch glücklich zu sein bedeutet oftmals einen völlig neuen Kurs als bisher einzuschlagen, alles anders zu machen, zu denken und zu fühlen als bisher. Das ist Veränderung und Veränderung macht sehr oft große Angst, weil wir damit das Gefühl aufgeben unser Leben unter Kontrolle zu haben, zu wissen, wie der Hase läuft, zu wissen, was als Nächstes auf uns zukommen wird.

Verzweifelt reden wir uns ein zu wissen, was die vorhersehbare Zukunft bringen wird. Wir machen uns selbst vor, die Zukunft unter Kontrolle zu haben und geben uns dieser Illusion hin. Dieser Kontrollzwang über das was kommen wird, basiert vor allem auf der Angst, dass etwas Unvorhergesehenes, etwas Neues eintritt. Doch dass wir durch diese scheinbare Kontrolle über die Zukunft, uns unglaublich einschränken, verweigern wir wahrzunehmen. Wir schränken uns durch unser Denken selbst ein. Wir glauben auf A folgt B. Das war immer schon so und wird auch so bleiben.

Wenn ich zum Zahnarzt gehe, wird es schmerzhaft. Wenn ich ein falsches Wort zu meinem Vorgesetzten sage, werde ich gefeuert. Wenn ich einen Knollenblätterpilz esse, sterbe ich. Wenn ich Falten und graue Haare bekomme, bin ich nicht mehr begehrenswert. Wenn ich nicht trainiere, übe und Leistung erbringe, werde ich keine Erfolge erzielen. Wenn ich von einer Giftschlange gebissen werde, sterbe ich. Was sich alles eröffnen kann, wenn man diese Glaubenssätze aufbricht und neu beleuchtet, ist eine kaum betrachtete Welt. Was passiert, wenn diese scheinbaren Naturgesetze in Frage gestellt werden? Was wenn sie gar nicht stimmen.

Tatsächlich gibt es Menschen, die das Gift der Schlangen aushalten…. Nur weil sie nicht davon überzeugt sind, dass das Gift tödlich ist. Es gibt Menschen, die beim Zahnarzt keine Schmerzen spüren, weil sie Selbsthypnose üben. Und viele Beispiele mehr. Das bedeutet aber auch, dass B nur dann auf A folgt, wenn das innere Denkmuster und die Gefühlshaltung davon überzeugt sind.

Wie funktioniert Veränderung?

Wie kann sich etwas ändern, wenn wir alles so sehen wie wir es immer gesehen haben, wenn wir uns nichts Neues zu wagen trauen, wenn wir nichts Ungewohntes ausprobieren und einfach mal Kopf stehen? Wie kann sich etwas ändern, wenn wir an alten Überzeugungen, Vorstellungen, Glaubenssätzen über unsere Welt verhaftet bleiben?Was genau ist so schwierig daran aus alten Denkmustern der Vergangenheit auszubrechen?

Stellen wir uns mal für einen kurzen Moment vor, wir hätten die Macht all unsere Wünsche und Träume zu verwirklichen, die Welt so zu gestalten, wie wir sie uns wünschen – nämlich zu unserem  größten Glück. Dann gäbe es plötzlich keine Ausreden mehr für Griesgram, Ärger und Sorgen. Wir hätten keine Möglichkeit mehr für Niedergeschlagenheit – schließlich könnten wir unsere Welt ja auch anders gestalten. Nehmen wir an, wir hätten diese Macht. Können Sie sicher sein, dass Sie diese Welt wollen würden – eine Welt ohne Ausreden, wie Angst, Sorgen, Bedenken und Trostlosigkeit?

Je größer die Möglichkeiten der Veränderung, desto größer die Angst vor der Veränderung.

Die Angst, dass die eigenen Träume tatsächlich realisiert werden können wird unermesslich. Es stellt sich die Frage: „Wer und wie bin ich, wenn ich glücklich bin? Kann ich das, will ich das? Das bedeutet ja ernsthaft mich von meiner, schon so vertrauten schlechten Laune und all meinen Ängsten zu lösen. Nochmals: „Wer bin ich ohne die Angewohnheit mich zu fürchten, mich unwohl zu fühlen, ohne meine Traurigkeit und Unzufriedenheit als ständiger Begleiter?“ Die Identifikation mit den eigenen Gedanken und Gefühlen löst sich auf und damit beinahe die vertraute Identität, so wie ich sie kenne. Wenn das nicht beängstigend ist. — Es ist gar nicht so einfach glücklich zu sein, stellen wir hier fest. Lesen Sie mehr über Glück hier.

Tipp: Im Magazin Gehirn und Geist ist dazu ein interessanter Artikel zu lesen.

Autorin: MMag. Karin Haiderer

Unsere Buchempfehlung:

Sie möchten mehr zu diesem Thema erfahren?

Dieses und andere Bücher zum Thema finden Sie in der Buchhandlung Buchhandlung Alexowsky

 

Entscheidungen treffen – Die Qual der Wahl

richtige EntscheidungIn einer immer komplexer werdenden Welt stehen auch immer mehr und tiefere Entscheidungen im Leben an. Doch wie kann ich große Entscheidungen treffen? Woher kann ich wissen, was für mich richtig ist? Welche Auswirkungen hat die Wahl die getroffen wurde?

Entscheidungen sind wie Weggabelungen

Soll ich nach links oder nach rechts fahren. Was passiert, wenn links ein riesiger Umweg ist? Was passiert, wenn ich nach rechts fahre und gleich da bin? Die Antworten auf diese Fragen liegen in der Zukunft. Und weil die Zukunft niemand kennt und die Informationen über Auswirkungen der Entscheidungen aus jetziger Sicht nie vollständig sein können, machen Entscheidungen auch so große Angst. Die Zukunft entzieht sich für jeden und immer der eigenen Kontrolle. Das ist nicht leicht auszuhalten.

Im Nachhinein können wir nicht wissen, was besser gewesen wäre

Und wenn wir uns für eine Seite an der Weggabelung entschieden haben, nehmen wir an die andere Seite wäre doch besser gewesen. Doch das stimmt nicht. Wir sind ja nur einen Weg gegangen und haben die Auswirkungen von nur einem Weg tatsächlich erlebt.

Am meisten Angst macht das Grübeln

Und obwohl uns ja vom Verstand her völlig klar ist, wie es sich mit Zukunft und Vergangenheit verhält, können wir nicht aufhören zu grübeln. Wir denken uns die verschiedensten Szenarien aus. Fantasieren über ihre Konsequenzen und meistens landen wir bei den Worstcase-Szenarien. Und zwar bei den Worstcase-Szenarien jeder Möglichkeit, die zur Wahl steht. Und wir fangen wieder von vorne an. Denken nochmals alles durch und landen bei noch schlimmeren Szenarien. Die Angst die falsche Entscheidung zu treffen wird immer größer. Schließlich landen wir beim Stillstand. Wir wünschen uns, dass keine der Möglichkeiten eintritt und alles beim Alten bleibt.

Die Möglichkeit alles bleibt wie es ist- funktioniert einfach nicht

Wendepunkten im Leben können wir einfach nicht aus dem Weg gehen und gewissen Entscheidungen auch nicht. Die Entscheidung, keine Entscheidung zu treffen ist langfristig die ungesündeste, schon allein, weil sie aus Angst getroffen wird.

Wie treffe ich eine selbstsichere Entscheidung, zu der ich stehen kann?

Wichtig ist, nicht nur die blanken Fakten zu betrachten, sondern auch die Gefühle, die Intuition, den Bauch mit einzubeziehen. Gefühlen und Intuition Vertrauen zu schenken ist gar nicht so leicht, wie es sich anhört. Das bedeutet sowohl den Verstand als auch das Gefühl zu nutzen. Um die Klarheit bezüglich Entscheidungen zu stärken gibt es in der Gestalttherapie die Methode zwei Stühle im Raum aufzustellen. Jeder Stuhl steht für eine der beiden Möglichkeiten. Man setzt sich abwechselnd auf beide Stühle. Durch gezielte Fragen des Therapeuten wird die innere Einstellung und Haltung klarer. Es etabliert sich eine Klarheit, die sehr erleichternd wirkt.

Was hindert mich Entscheidungen zu fällen?

Sollten Entscheidungen generell und immer, also auch bei kleineren Entscheidungen sehr schwer fallen, steckt meist mehr dahinter. Um sich selbst mit dieser Unsicherheit besser zu verstehen ist eine Psychotherapeutische Begleitung und Unterstützung sinnvoll.

Autorin: MMag. Karin Haiderer

 

Schulangst – Keine Angst vor schlechten Noten

Schulangst zeigt sich ganz unterschiedlich

Gerade in der Zeit des Halbjahres und der damit verbundenen Schulnachricht sind Eltern und Bezugspersonen, sowie Kinder und Jugendliche manchmal ganz schön aus dem Häuschen – Schulangst ist ein großes Thema für viele Familien. Da werden noch die letzten Tests und Schularbeiten geschrieben. Es ist eine ziemlich stressbeladene Zeit, die dann doch in die wohlverdienten Ferien mündet.

Mit dem Stress der guten Leistung und der Notwendigkeit Erfolg zu haben, gehen Kinder und Jugendliche unterschiedlich um. Da kann es nach mehreren schlechten Noten passieren, dass die Angst vor der Schule oder vor dem Versagen so groß wird, dass allein der Gedanke an die Schule Angst in den unterschiedlichen Formen auslöst. Manche Kinder entwickeln Syndrome wie Bauchschmerzen, andere wiederum beginnen schon allein bei dem Gedanken, am nächsten Tag wieder in die Schule zu müssen, zu weinen und verzweifeln.

Unterschiedliche Formen von Angst

In ihrer Unterschiedlichkeit zeigen Kindern und Jugendliche ihre Angst vor der Schule und dem Versagen anders. Meist aber ist irgendetwas passiert, dass darauf beruht, dass sie ihr Vertrauen in was auch immer verloren haben und damit schlechte Erfahrungen gemacht haben. Kommt dies immer wieder vor, entsteht Angst und diese hemmt.

Das Vertrauen ist nicht so einfach wieder herstellbar. Ist das Vertrauen verloren, ist es meist nicht so einfach dies wieder zu fassen. Meist ist es zu diesem Zeitpunkt wichtig, dass Kinder und Jugendliche hier Hilfe erhalten. In einer Psychotherapie können diese Ängste Platz finden und das erschütterte Vertrauen wiedererlangt werden.

Stress von außen – bestimmt innerlichen Stress

Die meisten, seien es Kinder als auch Erwachsene haben das Gefühl, dass es bei jedem Test, jede Schularbeit, jede Überprüfung des Wissens, um das ganze Leben des Kindes oder Jugendlichen geht.

Laut Österreichischem Kinder- und Jugendgesundheitsbericht aus dem Jahr 2016 geben 19% aller Schülerinnen und Schüler in Österreich an, sehr stark durch die Schule belastet zu sein.

Die Noten, sowie der gute Schulerfolg oder eben der Misserfolg, scheinen bestimmend zu sein über das weitere Leben des heranwachsenden Menschen. Hier unterliegen Eltern und Bezugspersonen oft der Angst, dass durch schlechte Noten die Zukunft der Kinder und Jugendlichen stark beeinträchtigt ist.

So geht es, zumindest im Gefühl letztlich immer darum gut genug zu sein, dem Druck von außen standzuhalten und in jeder Prüfungssituation bestehen zu können. Erfahren Kinder und Jugendliche, dass ihnen dies manchmal nicht möglich ist, kann dies in einer Prüfungsangst münden.

Angst vor der Schule, davor schlecht abzuschneiden und nicht genug zu sein, kann durch eine Psychotherapie überwunden werden. Deshalb ist es wichtig, dass neben der Unterstützung der Eltern und Bezugspersonen auch manchmal Hilfe von außen kommt.

Autorin: Dipl.-Päd. Andrea Leidlmayr, BEd.