Entscheidungen treffen – Die Qual der Wahl

richtige EntscheidungIn einer immer komplexer werdenden Welt stehen auch immer mehr und tiefere Entscheidungen im Leben an. Doch wie kann ich große Entscheidungen treffen? Woher kann ich wissen, was für mich richtig ist? Welche Auswirkungen hat die Wahl die getroffen wurde?

Entscheidungen sind wie Weggabelungen

Soll ich nach links oder nach rechts fahren. Was passiert, wenn links ein riesiger Umweg ist? Was passiert, wenn ich nach rechts fahre und gleich da bin? Die Antworten auf diese Fragen liegen in der Zukunft. Und weil die Zukunft niemand kennt und die Informationen über Auswirkungen der Entscheidungen aus jetziger Sicht nie vollständig sein können, machen Entscheidungen auch so große Angst. Die Zukunft entzieht sich für jeden und immer der eigenen Kontrolle. Das ist nicht leicht auszuhalten.

Im Nachhinein können wir nicht wissen, was besser gewesen wäre

Und wenn wir uns für eine Seite an der Weggabelung entschieden haben, nehmen wir an die andere Seite wäre doch besser gewesen. Doch das stimmt nicht. Wir sind ja nur einen Weg gegangen und haben die Auswirkungen von nur einem Weg tatsächlich erlebt.

Am meisten Angst macht das Grübeln

Und obwohl uns ja vom Verstand her völlig klar ist, wie es sich mit Zukunft und Vergangenheit verhält, können wir nicht aufhören zu grübeln. Wir denken uns die verschiedensten Szenarien aus. Fantasieren über ihre Konsequenzen und meistens landen wir bei den Worstcase-Szenarien. Und zwar bei den Worstcase-Szenarien jeder Möglichkeit, die zur Wahl steht. Und wir fangen wieder von vorne an. Denken nochmals alles durch und landen bei noch schlimmeren Szenarien. Die Angst die falsche Entscheidung zu treffen wird immer größer. Schließlich landen wir beim Stillstand. Wir wünschen uns, dass keine der Möglichkeiten eintritt und alles beim Alten bleibt.

Die Möglichkeit alles bleibt wie es ist- funktioniert einfach nicht

Wendepunkten im Leben können wir einfach nicht aus dem Weg gehen und gewissen Entscheidungen auch nicht. Die Entscheidung, keine Entscheidung zu treffen ist langfristig die ungesündeste, schon allein, weil sie aus Angst getroffen wird.

Wie treffe ich eine selbstsichere Entscheidung, zu der ich stehen kann?

Wichtig ist, nicht nur die blanken Fakten zu betrachten, sondern auch die Gefühle, die Intuition, den Bauch mit einzubeziehen. Gefühlen und Intuition Vertrauen zu schenken ist gar nicht so leicht, wie es sich anhört. Das bedeutet sowohl den Verstand als auch das Gefühl zu nutzen. Um die Klarheit bezüglich Entscheidungen zu stärken gibt es in der Gestalttherapie die Methode zwei Stühle im Raum aufzustellen. Jeder Stuhl steht für eine der beiden Möglichkeiten. Man setzt sich abwechselnd auf beide Stühle. Durch gezielte Fragen des Therapeuten wird die innere Einstellung und Haltung klarer. Es etabliert sich eine Klarheit, die sehr erleichternd wirkt.

Was hindert mich Entscheidungen zu fällen?

Sollten Entscheidungen generell und immer, also auch bei kleineren Entscheidungen sehr schwer fallen, steckt meist mehr dahinter. Um sich selbst mit dieser Unsicherheit besser zu verstehen ist eine Psychotherapeutische Begleitung und Unterstützung sinnvoll.

Autorin: MMag. Karin Haiderer