Glück und Zufriedenheit

Wie können wir dieses utopisch scheinende Ziel nach Glück und Zufriedenheit erreichen? Was macht uns Menschen glücklich und zufrieden? Dies ist eine der spannendsten Fragen. Schließlich sehen viele Menschen Glück und Zufriedenheit als den Sinn des Lebens. In Frühstück bei mir interviewte Barbara Stöckl den Glücksforscher Ha Vinh Tho . Er warf einige sehr interessante Fragen auf, die er auch in seinem Buch „Grundrecht auf Glück“ näher erläutert.

Wann haben wir genug?

….erwirtschaftet, gegessen, Autos, Straßen, Häuser, uvm.? Eine Frage, die sehr eng mit der Zufriedenheit zusammenhängt. Zufriedenheit entsteht durch Wertschätzung dessen, was wir bereits haben, sowie Dankbarkeit für all die wundervollen Seiten des Lebens. Gerade wir in unserer westlichen Welt leben in größtem materiellen Luxus, mit Überschuss an Essen, von dem sogar unglaublich viel im Abfall landet. Wir haben materiell gesehen von allem reichlich! Doch die innere Unzufriedenheit der Menschen wird dadurch eher größer. Materialismus ist also nicht die Lösung.

Wir nehmen hauptsächlich den Mangel wahr.

Die Werbung und die Konsumwirtschaft vermitteln uns genau das Gegenteil. Sie zeigen uns all das auf, was wir nicht haben. Sie konfrontiert uns ständig mit dem Mangel. Nach dem Motto: „Erst wenn dieses oder jenes gekauft wurde, oder konsumiert wurde, werden wir glücklich sein.“ Scheinbar glauben wir der Werbung, obwohl wir ständig am eigenen Leibe erfahren, dass es nicht stimmt.

Anscheinend sind wir über bereits Generationen gesellschaftlich programmiert, ständig den Mangel der Welt wahrzunehmen. Wir sehen all das was wir nicht haben. Damit beschäftigen wir uns intensiv. Die Dinge die wir noch brauchen, haben besondere Wichtigkeit für uns. Dieses Gefühl von „nicht genug“ lässt uns immer gieriger und unzufriedener werden.

„Lieben was ist“

Dieser wunderschöne Buchtitel von Byron Katie ist voller Wertschätzung und Dankbarkeit für die Realität, wie sie sich gerade zeigt. Den Moment – präsent im Jetzt- so anzunehmen, wie er ist, ohne in verändern zu wollen, sei der absolute Schlüssel zum Glück laut Eckard Tolle, dem Autoren des Bestsellers „Jetzt“.

Im Hier und Jetzt

Auch in der Gestalttherapie ist der Fokus auf das Hier und Jetzt gerichtet. Schließlich ist hier und jetzt das Einzige das existiert und tatsächlich real ist. Die Vergangenheit, die Zukunft, das Woanders sind ausgedacht und nur in unseren Gedanken existent. Sich bewusst zu machen, wie wir über die Vergangenheit oder die Zukunft denken – wertschätzend oder abwertend- gibt uns die Möglichkeit, die Gedanken auch zu verändern und damit das eigene Gefühl über die eigene Vergangenheit und Zukunft zu ändern.

Das Hier und Jetzt ermöglicht uns Bewusstheit oder Awareness. Mit diesem Bewusstsein verankert im Hier und Jetzt ist Veränderung hin zu Glück und Zufriedenheit im Leben möglich.

 

Autorin: MMag. Karin Haiderer