Depression und Burn-out. Was tun?

Die häufigste Empfehlung bei Depression und Burn-out lautet: Reiß dich zusammen! Diese Empfehlung lässt Betroffene jedoch nur schlechter fühlen, weil sie schlicht nicht befolgt werden kann und sich der Betroffene noch schuldiger fühlt.

Woran erkennt man Depression und Burn-out?depression und burn-out

  • gedrückte Stimmung
  • Verminderung von Antrieb und Aktivität
  • Fähigkeit zu Freude, das Interesse und die Konzentration sind vermindert.
  • Ausgeprägte Müdigkeit nach jeder kleinsten Anstrengung
  • gestörter Schlaf
  • verminderter Appetit
  • Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen beeinträchtigt
  • Schuldgefühle und Gedanken über die eigene Wertlosigkeit.

Abhängig von der Anzahl und Schwere der Symptome ist eine Depression als leicht, mittelgradig oder schwer einzustufen. (ICD10 )

Was hilft bei Depression und Burn-out?

Was nichts kostet und schnell viel bringt, ist Bewegung an der frischen Luft bei Tageslicht.  Die Lumenzahl im Freien ist weit höher als in hell beleuchteten Räumen und das wirkt auf das Gemüt. Bewegung bringt den Kreislauf in Schwung und wirkt sich auf die Stimmung sehr positiv aus. Speziell in der dunklen Jahreszeit können Tageslichtlampen aus dem gut sortierten Elektrofachhandel zusätzlich hilfreich sein.

Bemühen Sie sich soziale Kontakte zu pflegen und besonders viele Freunde und Bekannte zu treffen. Versuchen Sie Hilfe anzunehmen und auch um Hilfe zu bitten. Fast alle Menschen helfen gerne, wenn sie darum gebeten werden. Meist ist eher die Angst um Hilfe zu bitten zu groß und verhindert den Kontakt zu den Mitmenschen.

Den Tag klar zu strukturieren regelt den Schlaf-Wachzyklus. Versuchen Sie Ihren Tag in Aktivitäts- und Ruhephasen einzuteilen.

Die eigenen Gedanken bewusster machen

Beobachten Sie Ihre eigenen Gedanken. Worum kreisen Ihre Gedanken? Wie denken Sie über sich? Was lösen diese Gedanken in Ihnen aus? Wie denken Sie über die Menschen in Ihrer Umgebung? Wie ehrlich sind Sie beim Zuhören Ihrer eigenen Gedanken? Können Sie sich die eigenen Gedanken eingestehen?

Eine der schwierigsten aber auch hilfreichsten Übungen ist es die Realität, das Leben, die Menschen, die Umwelt so anzunehmen, wie sie eben ist – ohne sie verändern zu wollen. Wir schimpfen über den lästigen Regen. Was löst das aus? Welche Gefühle entstehen dadurch in Ihnen? Der Regen ändert sich durch ihre Kritik an ihm jedoch nicht. Bewirkt haben Sie nichts außer negative Gefühle in sich. Den Kampf gegen die Realität können wir nicht gewinnen. Im Gegenteil wir verlieren ihn ausnahmslos immer. Das gilt auch für Mitmenschen.

Ein Hund bellt, eine Katze miaut und Tante Anna meckert. Wenn wir das Meckern der Tante verändern wollen, kämpfen wir um Kaisers Bart. Wir mischen uns in fremde Angelegenheiten und fühlen uns schlecht, weil Tante Anna genauso bleibt, wie sie ist. Die Realität wartet nicht auf unsere Zustimmung. Das anzunehmen und zu erkennen ermöglicht uns die Realität zu unserem Freund statt zu unserem Feind zu machen. Wir können versuchen in unserer Gedankenwelt aufzuräumen und die Welt mit völlig neuen Augen zu betrachten. Es könnte ja auch sein, dass der Regen genau richtig ist für uns. Dadurch bleiben wir heute zu hause und lesen ein gutes Buch, das wirklich wichtig für uns ist. Wenn wir in Betracht ziehen, dass die Realität unserem Glück statt unserem Unglück dient, fühlen wir uns besser. Grund genug das zu versuchen, wie ich meine!!!

Damit das gelingt braucht es verstärkte Wahrnehmungsfähigkeit über sich selbst und eine Erweiterung der Bewusstheit über die inneren Vorgänge und Gedanken.

Psychotherapie hilft!

Der Psychotherapeut bietet eine völlig neue und unbekannte Beziehungsform an. Innerhalb dieser Beziehungen können neue Erfahrungen gemacht werden. Durch das Vertrauen innerhalb der Beziehung zwischen Patient und Psychotherapeut können vergangene Gedanken- und Gefühlsmuster aufgelöst und neue, veränderte Gedanken- Gefühls- und Verhaltensmuster etabliert werden. Alles bleibt genauso wie es ist, wenn Sie nichts an sich ändern und in Ihren alten Schemen weiter denken. Eine neue Zukunft, die anders abläuft als Ihre Vergangenheit kann nur dadurch entstehen, dass Sie sich von alten Gedanken- und Gefühlsmustern lösen und neue Wege beschreiten! Wir begleiten Sie dabei sehr gerne.

Autorin: MMag. Karin Haiderer