Mama, mir ist so fad! Warum Langeweile in den Ferien super sein kann.

Endlich Ferien!
Diese beiden Worte sind für viele Kinder mittlerweile auch gleichbedeutend mit: Endlich Zeit, das neue Spielzeug auszuprobieren! Doch sind Lego, Switch & Co erst einmal „ausgespielt“, wird es in manchem Zuhause auch schnell wieder unruhig. Die Schulfreunde fehlen, Hobbykurse pausieren, statt dem sehnlichst erwarteten Schnee gibt’s nur Regen – und plötzlich stellt sich der Nachwuchs die Frage: „Wie soll ich mich denn alleine beschäftigen? Mama, mir ist so faaaaad!“

Viele Kinder sind mit der vielen freien Zeit überfordert und wissen damit nichts recht anzufangen. Kein Wunder, sind sie es doch gewohnt, externe Beschäftigung zu erhalten. Sei es dass ihnen ein Stundenplan den Schulalltag minutengenau organisiert, der Klavierunterricht pünktlich jeden Mittwoch um 16 Uhr stattfindet oder ein Wochenende mit Oma und Opa bevorsteht. Dabei ist es essentiell, dass Kinder auch lernen mit Langeweile umzugehen.

„Over Scheduling“, also das Überfrachten der Ferienzeit mit Terminen, hält Kinder zunehmend davon ab, selbst zu entdecken, was sie wirklich interessiert. Daher sollte man nicht zu viel für den Nachwuchs (ver)planen, sondern ihn eher unterstützen, dass er auch selbst lernt, seine Freizeit zu gestalten.

 

Denn Nichtstun ist nachweislich wichtig für die Entwicklung des Gehirns und damit auch notwendig, dass Kreativität entstehen kann. Erst das Gefühl von Langeweile und Leere führt alsbald zu innerer Ruhe und Zufriedenheit. Nur so kann unsere Psyche wieder Energien aufladen.
Setzen Sie sich daher am besten mit Ihren Kindern zusammen und schreiben Sie auf, was jeder für Ideen und Bedürfnisse für die Ferienzeit hat. Auf diese Liste gehören z.B. „Kleinigkeiten“, wie ein Brettspiel spielen, ein Bild malen oder ein Buch lesen, aber auch größere Projekte, wie Eislaufen lernen, Schifahren, Rodeln oder das Zubereiten eines gemeinsamen Essens.

 

Klagt Ihr Sproß dennoch über Langeweile, erinnern Sie ihn einfach an die Liste und bitten Sie ihn sich doch etwas davon auszusuchen. So lernt Ihr Kind Verantwortung zu übernehmen und seinen eigenen Bedürfnissen nachzuspüren.

Autorin:  Krone Eltern-Kids-Coach Nina Petz